Holz-Trogbrücke in Balingen

"Parkufersteg über die Eyach"

Bauherr: Stadt Balingen

Wettbewerb: 2019 (1.Platz)

Partner: Moxon Architects

Abmessungen:
Länge: 40,85 m
Breite: 3,00-5,00 m

Konstruktion: Trogbrücke mit Haupttragwerk aus Brettschichtholz und U-Rahmen als Querträger aus beschichtetem Stahl. Bohlenbelag aus GFK-Bohlen.

Unsere Leistungen: Entwurf, statische Vorbemessung, Kostenschätzung

Beschreibung:

Mit diesem Entwurf einer Mehrfachbeauftragung der Stadt Balingen konnte die Jury überzeugt werden. Im Zuge der Balinger Gartenschau 2023 wird auf der Grundlage der Planung des Büros Moxon Architects eine Fuß- und Radwegbrücke über die Eyach vorgesehen. Die Lage der Brücke ist unter Berücksichtigung des HQ 100 + Freibord als gerade Verbindung ohne Zwischenpfeiler gestaltet. Durch eine Anpassung des Verlaufs des Uferweges auf Seite der Bizerba Arena, kann das Widerlager außerhalb des HQ 100 in der Verlängerung der Kesselmühlenstraße errichtet werden. Auf der westlichen Seite endet die Brücke im Bereich der vorgeschlagenen Anlandung der Planer. Es resultiert eine Gesamtlänge des Entwurfs von ca. 40,80m. Um eine komfortable Anbindung an alle anschließenden Wege speziell für Radfahrer zu gewährleisten, wird eine Aufweitung der Brücke an beiden Seiten von 3,0 m auf ca. 5,0 m Breite an den Antritten vorgesehen. Dies begünstigt eine fließende harmonische Verkehrsführung mit einem möglichst geringen Materialaufwand.

Der vorliegende Entwurf orientiert sich an einer sogenannten Trogbauweise. Bei diesem Brückensystem liegen die Hauptträger aus Brettschichtholz in Geländerebene und werden mit u-förmigen Stahlrahmen gegen ein Umkippen gesichert, gleichzeitig werden auf den Rahmen Längsträger aus Brettschichtholz angeordnet, auf denen ein dichter Gehbelag aufliegt. Trogbrücken sind in Herstellung und Unterhalt sehr wirtschaftlich.

Die relativ einfache Gestaltung der Trogbrücke wird im vorliegenden Entwurf durch die Aufweitungen an beiden Brückenenden und durch ein zusätzliches Kippen der beiden seitlichen Brettschichtholzträger um 22,5° in eine dynamische Formsprache gewandelt. Für die Aufweitungen der Brücken werden die beiden Brettschichtholzträger gekrümmt und entsprechend der Durchbiegung aus dem Eigengewicht mit einer Überhöhung verleimt. Die Trägerhöhe variiert nach statischen Erfordernissen von 1,4 m an den Antritten bis 1,7 m in den Krümmungsbereichen. Eine eigenständige Höhenführung des Gehbelags zwischen den Trägern, erlaubt eine gute Sicht über die Träger hinweg.


Weitere Projekte